Posts by jho59foto

Im Rahmen der neuen Europäischen Datenschutzbestimmungen, haben auch wir unsere Datenschutzrichtlinie mit Wirkung zum 25. Mai 2018 für alle Besucher, Nutzer unserer Website aktualisiert. http://projectsforum.de/neu/index.php?datenschutzerklaerung/ Die Änderungen umfassen eine genauere Aufklärung darüber, wie wir deine Daten verwenden, einschließlich deiner Auswahl- und Kontrollmöglichkeiten und deiner Rechte. Ab dem Stichtag unterliegt deine weitere Nutzung unseres Forums der neuen Datenschutzrichtlinie. Hast du Fragen dazu? Rufe uns einfach an unter 06461/989877, oder schreibe uns eine Nachricht an stefan@stefan-runkel-online.de Herzliche Grüße! Dein Projectsforum-Team

    So nun komme ich zur Auswertung. Die ist dieses Mal auf Grund der geringen Beteiligung für mich recht einfach. Bei dem Balkon-Bild gibt es ja nur einen Teilnehmer. Damit kann der Staffelstab nur an Jürgen (jho59foto) gehen.

    Mir würde an dieser Stelle interessieren, ob ich ich die Licht- und Farbstimmung getroffen habe. Entspricht mein Ergebnis dem, was Du mit deinen Augen gesehen hast?


    Gruß

    Jürgen

    und mein kleiner Kaktus sticht, sticht, sticht ... :)



    Nikon D750

    Tokina 100mm/F2.8 Macro (Skala auf ca. 32 cm Distanz, vermeintlicher Abbildungsmaßstab 1:1,3)

    Zwischenring 38 mm ---> tatsächlicher Abbildungsmaßstab 1,2:1

    200 Bilder RAW, F8.0, ca. 1/6s, -0,3EV, ISO 50


    Stackingverfahren "Pyramide (MSE)"

    Signifikanzprüfung nach Bildinhalt (bei voller Auflösung) sagt, dass 31 Bilder überflüssig wären.


    Abschalten des Focus-Boost bringt eine Verschlechterung, die Doppelkontur am rechten Blatt wird stärker. Auch Ändern des Radius bringt keine Verbesserung.


    So ganz habe ich den Anfang und Ende mal wieder nicht erreicht. Die große Blüte wirkt an den Rändern links und rechts etwas unscharf, kurz vor der Spitze ist links eine Doppelkontur. Habe jetzt keine Muse, in den Painter zu gehen. Verkleinert ist das Bild m.E. akzeptabel.


    Zum "making of" hier noch ein Schnappschuss per Smartphone von oben. Die gelben Pfeile zeigen auf die Blattspitze rechts unten und die kleinen Blüten links oben im Bild:



    Der mit einer Makroschiene Sunwayphoto MFR-150S abgefahrene Bereich beträgt ca. 25 mm. Bei 200 Bildern ist das rein rechnerisch ein Vorschub von 0,12 mm je Bild.


    Gruß

    Jürgen

    Es gibt für RAL- und Pantonefarben haufenweise Farbfächer. In der Farbenabteilung von Baumärkten findet man jede Menge Karten mit unterschiedlichen Deckungen für jeden Farbton, den die anmischen können. Ebenso gibt es gedruckte Farbkarten für Garnrollen, Haartönungen usw. Bei Scannern gab es früher auch ein Testchart dazu.


    Kleinster gemeinsamer Nenner könnte der Color Checker mit 24 Farbtönen sein. Gibt es in unterschieldichen Größen zu kaufen und auch als Bild: http://people.csail.mit.edu/ericchan/dp/acr/


    Gruß

    Jürgen

    Diese Fusionsprofile kannst du dann auch direkt aus dem PostProcessing heraus auswählen - das macht die Wege deutlich kürzer.


    Vielleicht machen wir dazu mal ein Webinar, ich glaube die Fusions-Profile nutzt bisher kaum jemand :)

    Gute Idee, Michael.


    Gruß

    Jürgen

    So, noch ein Gedicht Versuch:



    1. Die RAWs in HDR7 eingeladen, im RAW-Modul aber nichts angepasst

    2. Nachträglich das Bild mit +4EV ausgeschlossen

    3. Preset "natürlich ausgewogen"

    4. UltraHDR

    5. Szenario "blaue Stunde"

    6. Algorithmus "Entropie"

    7. Intelligenter Farbraum "Farbnedian ausgewogen"

    8. Dynamik etwas erhöht (ich sehe da aber keinen Prozentwert usw.)

    9. im Expertenmodus "Farbpalette": orange -34% (ist Geschmackssache, wie stark die Blätter leuchten sollen), gelb -26%, grün -73%, himmelsblau +100%

    10. Beim Speichern rechts beschnitten, damit kein Balkongeländer zu sehen ist


    Nicht gefunden habe ich - trotz des Screenshots von Michael - wie ich die Glättung reduziere :(

    Grrr ... Belichtungsreihe bearbeiten.

    9b. HDR-Glättung auf 70% hochgesetzt - verringert die Halos an den Bäumen


    Gruß

    Jürgen

    Hallo Michael,


    bei mir sieht der Himmel fahler und das orange der Blätter leuchtender aus.

    Kan das an der Entwicklung der RAWs in DxO liegen?


    Ich war der Meinung, so ein Farbrad gesehen zu haben. War das für die Farbtemperatur? Ah, Farbton korrigieren.

    Immerhin kann man mit "Farbbalance" das Himmelsblau verstärken.


    Gruß

    Jürgen

    So jetzt werdet ihr mich gleich steinigen für meinen Frevel ...

    Es heißt ja "mach 'was draus mit projects".



    Dass HDR Projects 7 "aus dem Stand" bonbon-bunte Ergebnisse mit heftigen Halos rund um die Äste produziert, hat wohl jeder schon bemerkt. Also habe ich ein Konkurenzprodukt namens easyHDR ausprobiert:



    Das Tonemapping dort heißt "interior 3".

    Ich habe den Gammawert von 1,90 auf 1,65 reduziert. Zusätzlich grün-gelbe Bereiche etwas entsättigt, weil für mich ein leuchtendes Grün in den Abendstunden unnatürlich wirkt (der Rasen ist ja nicht radioaktiv?) und die Blautöne verstärkt.



    Kann man sicherlich auch in HDR 7 Projects im Expertenmodus machen.

    Aber die Halos rund um die Äste? Selektives Zeichnen? Aber wie mit dem Farbverlauf im Dämmerungshimmel umgehen? Fragen über Fragen ...


    Bei HDR7 Projects wäre mein Ausgangspunkt das Preset "natürlich Gegenlicht dunkel", UltarHDR aktiviert (dadurch werden die Halobereiche rund um die Bäume kleiner), aber den Highlight-Booster aus lassen. Szenario auf "Architektur".



    Finde nur nicht, wie man die Farbsättigung spektralabhängig in HDR Projects ändert.


    Gruß

    Jürgen


    P.S.: Die RAW-Bilder hatte ich mit DxO Photolab 3 als 16bit-TIFFs entwickelt. Bei dem Bild mit +4EV sind große Teile des Himmels und ein Stück vom Wasser ausgebrannt. Selbst wenn ich die Spitzlichter auf -100 reduziere, hilft das nichts. Meiner Meinung nach wäre ein Abstand von 1 EV zwischen den Bildern besser gewesen.

    Hallo Michael,


    wenn jemand bei den genannten Reglern versehentlich ein Minuszeichen vor den Wert setzt, wird er das dann nicht zwangsläufig merken? ;)


    Du hast gefragt und scheinst mit den Antworten nicht glücklich zu sein???


    MIr ist es egal, was bei einem Programm optisch am schönsten ist. Ein Programm muss gut zu bedienen sein und funktionieren. Ich kenn noch die Zeit, als man DOS-Programme über Tastaturkürzel bedient hat und die Monitore grüne oder bernsteinfarbene Schrift auf schwarzem Hintergrund angezeigt haben. Windows mit schwarzer Schrift auf weißem Hintergrund - so wie bei einem Buch - war eine Erlösung. Warum heutzutage so ein Unfug mit dunklem Hintergrund und weißer Schrift gemacht wird, erschließt sich mir nicht.


    Aber Du als Chefentwickler musst entscheidne, wie Deine Projects-Programme aussehen sollen.


    Gruß

    Jürgen

    Hallo Michael,


    da Du hier mehrere Videos eingestellt hast, hat mein Gehirn aus deinem "bin bis zum 25.01.2020 nur eingeschränkt am PC" ein "bin ab 25.01.2020 weg..." gemacht.


    Die spektrale Empfindlichkeit des Auges wird als V-Lambda-Kurve bezeichnet. Alle photometrischen Größen sind davon betroffen. Wenn eine königsblaue LED einen Lichtstrom von 1 Lumen hat, dann ist sie "stärker" als eine grüne LED mit 25 Lumen.


    Gruß

    Jürgen

    Bevor Michael in seinen wohlverdienten Urlaub entschwindet, noch etwas aus der Humorecke:


    Für manche Stackings werde ich evtl. zusätzliches Licht benötigen. Also habe ich einen länger nicht genutzten LED-Ringblitz herausgekramt. Und ich muss sagen, der ist ist für Fokusstacking wie gemacht! Seht selbst. ;)


    zum Fokusstacking von Achim (fresh_diver) mit den Tintenpatronenpackungen:


    Manche Kameras machen bei Belichtungsreihen erst das Bild mit 0 EV, dann +1 EV, - 1 EV, dann +2 EV, -2 EV. Also alternierend. Macht die G9 so etwas ähnliches bei einem Fokusstacking? Also vom ursprünglich anviserten Punkt abwechselnd schrittweise in beide Richtungen hin- und her? Da könnte die Absicht hinterstecken, dass man ausgehend vom ersten Bild nur soviele Bilder verwendet, bis man einen Gegenstand vollständig scharf hat.


    Gruß

    Jürgen

    @Michael: "weil unser Auge für Blau unempfindlicher ist" - meinst Du damit (aus dem Video zu dem Mainboard-Stack) die Lambdakurve des menschlichen Auges für unterschiedliche Spektralbereiche?


    Interessant, dass die Signifikanzprüfung bei voller Auflösung und je nach gewähltem Stackingverfahren unerschiedlcihe Ergebisse ausspuckt.


    Gruß

    Jürgen