Vorschläge für Sharpen #4 pro

Im Rahmen der neuen Europäischen Datenschutzbestimmungen, haben auch wir unsere Datenschutzrichtlinie mit Wirkung zum 25. Mai 2018 für alle Besucher, Nutzer unserer Website aktualisiert. http://projectsforum.de/neu/index.php?datenschutzerklaerung/ Die Änderungen umfassen eine genauere Aufklärung darüber, wie wir deine Daten verwenden, einschließlich deiner Auswahl- und Kontrollmöglichkeiten und deiner Rechte. Ab dem Stichtag unterliegt deine weitere Nutzung unseres Forums der neuen Datenschutzrichtlinie. Hast du Fragen dazu? Rufe uns einfach an unter 06461/989877, oder schreibe uns eine Nachricht an stefan@stefan-runkel-online.de Herzliche Grüße! Dein Projectsforum-Team
  • Hallo allerseits,


    da im LUT#1 Workshop eine Entwicklerversion von Sharpen Projects 4 verknüpft war, hatte ich eine Idee für einen neuen Schärfemodus.


    Nicht Filmkorn oder Mikrodetails hinzufügen, sondern einen filigraneren Bildeindruck erzeugen, in dem kleine Details verkleinert dargestellt werden. Meist fehlen in entfernten Objekten Auflösungsdetails. Durch Entrauschen/Schärfen werden diese Details zu einfachen Strukturen verrechnet und dann durch Kontrasterhöhung zwischen den benachbarten Pixeln geschärft dargestellt.


    Filigraner wirkt das Bild aber, wenn das Rauschen in Strukturen, die nicht dem Rauschen entsprechen, umgewandelt werden und dann der kleinere Anteil an Pixeln "hellerer als" oder "dunkler als" verkleinert und ggf´s etwas farblich verstärkt dargestellt wird.


    Nennen wir diese, fachlich nicht fundierte Idee, mal "filigranes AI ;) Schärfen".


    Eine weitere Idee ist, die Voreinstellungen links durch eine Effektstärkeeinstellung reduzieren zu können. Z.B. ist Artefakte reduzieren oder Farbrauschen reduzieren so stark, dass ich damit zu viele Bilddetails vernichte. Wenn ich dann auf xy% Effektstärke zurückdrehen könnte, wäre das gut. Alternativ wäre die Experteneinstellung aus HDR Projects 8, Denoise oder Colors wünschenswert, bei der man bishin zu Effektmasten die Bildvorbereitung sehr gut anpassen kann. Tools, die echte Vorteile in der Projectsserie sind. Wer kann schon radiale Unschärfeverläufe eines Objektives nachschärfen und automatisch lokalen Weißabgleich definieren?


    Klar und die die Einbindung von individuellen Rahmen oder Wasserzeichen aus PNG´s oder TIFFs mit Alphakanal z.B. zentriert, oben unten.... war ja auch noch eine Idee.


    Klar alles ist auch für die Stapelverarbeitung erforderlich :). Nur mit paar Bildern spielen macht keinen Sinn.


    Viele Grüße


    Thomas

  • Hallo Thomas,

    da im LUT#1 Workshop eine Entwicklerversion von Sharpen Projects 4 verknüpft war, hatte ich eine Idee für einen neuen Schärfemodus.

    da hat jemand gut aufgepasst - ja, eine Entwicklerversion von SHARPEN #4 war in der Dateiübertragung zu sehen :-)

    Filigraner wirkt das Bild aber, wenn das Rauschen in Strukturen, die nicht dem Rauschen entsprechen, umgewandelt werden und dann der kleinere Anteil an Pixeln "hellerer als" oder "dunkler als" verkleinert und ggf´s etwas farblich verstärkt dargestellt wird.


    Nennen wir diese, fachlich nicht fundierte Idee, mal "filigranes AI ;) Schärfen".

    Was du hier "umschreibst", ist die Nutzung von Effekten wie "Erosion" (dunkle Bereiche vergrößern) und "Dilatation" (helle Bereiche vergrößern), verbunden mit einer Entscheidungs-Algorithmik die sagt: "Hier verkleinern und dort vergrößern", um einen filigraneren Look zu bekommen.

    Ich weiß nicht, ob das jemand schon einmal versucht hat in eine "Formel zu gießen", gehört habe ich davon jedenfalls noch nichts.


    Leider ist die Entwicklung von SHARPEN #4 bereits zu 98% abgeschlossen - mit der Version hab ich im August letzten Jahres begonnen - es wird aber eine neue Schärfungstechnik (Multi-direktionale Unschärfekorrektur) kommen, die allerdings mit dem obigen "Filigranen" algorithmisch nichts zu tun hat.


    Eine weitere Idee ist, die Voreinstellungen links durch eine Effektstärkeeinstellung reduzieren zu können. Z.B. ist Artefakte reduzieren oder Farbrauschen reduzieren so stark, dass ich damit zu viele Bilddetails vernichte. Wenn ich dann auf xy% Effektstärke zurückdrehen könnte, wäre das gut.

    So etwas gibt es in den projects Programmen schon, allerdings nur im Expertenmodus der in Sharpen nicht zur Verfügung steht... da ist was dran.


    Alternativ wäre die Experteneinstellung aus HDR Projects 8, Denoise oder Colors wünschenswert, bei der man bishin zu Effektmasten die Bildvorbereitung sehr gut anpassen kann. Tools, die echte Vorteile in der Projectsserie sind.

    Die 56 Verläufe (Gradienten) werden in den kommenden Produkten (ab SHARPEN #4) auch im Selektiven Zeichnen verfügbar sein, daran wir genau diese und die kommende Woche gearbeitet ;-)

    Dabei kann man auch verschiedenen Verläufe zusammenaddieren.


    Zusätzlich kommen auch noch Bereichsschutzfunktionen mit Verläufen wie z.B. "Bildmitte schützen".


    Vg Michael

  • :/ Details verschwinden, z.B. die Dachziegel und der schwarze Fleck am Auto schräg über dem Rad. Die lindgrünen Blätter werden zum gelben Fleck zusammengerechnet. Ist da eine Voreinstellung oder eine Artworkeinstellung aktiv? Wenn du z.B. im Hintergrund einen Berg mit Wald hast, wird der Wald schnell zum Aquarell. Vielleicht müsste man mal einen Gesamteindruck vom Bild gewinnen.


    Ich habe mal ein vollig ungeschärftes noch nicht entrauschtes Testfoto beigefügt (Kompression zu 95% da sonst 15 MB groß). Ich habe schon Stunden mit Zooms und Schärfeprogrammen etc. getestet. Links oben ist eine feine natürliche Struktur am Berggipfel, daneben Wald, Text und Symbole am Schild vor der Nase und leicht Links das Plakat mit dem Text Atemluft....


    Mich würde interessieren, was Sharpen 4 pro gegenüber Sharpen 3 pro bringt. Bei Sharpen 3 verschwinden in meinen Tests zu viele Details, was in einer VR Brille sofort auffällt.

  • Hallo Thomas,

    :/ Details verschwinden, z.B. die Dachziegel und der schwarze Fleck am Auto schräg über dem Rad. Die lindgrünen Blätter werden zum gelben Fleck zusammengerechnet. Ist da eine Voreinstellung oder eine Artworkeinstellung aktiv? Wenn du z.B. im Hintergrund einen Berg mit Wald hast, wird der Wald schnell zum Aquarell. Vielleicht müsste man mal einen Gesamteindruck vom Bild gewinnen.

    Wie du richtig erkannt hast, habe ich in diesem Vergleich einfach nur die Automatik genutzt ("Artwork: Starker Dunst und Unschärfe" hat diese ermittelt) und in der Sharpen #4 Prototyp version die neue multi-direktionale Schärfe hinzugeschaltet.

    Es ging mit in dem Vergleich nur darum, Euch vorab ein wenig "Fortschritt" zu zeigen, der eigentlich deutlich zu erkennen ist :-)


    Die lindgrünen Blätter werden zum gelben Fleck zusammengerechnet

    Zu dieser Anmerkung würde ich auch gern noch etwas sagen.

    Dass die Bilder zu einem "gelben Fleck" zusammengerechnet werden, liegt daran, dass an dieser Stelle im Original eben auch nicht mehr als ein "gelber Fleck" zu sehen ist.

    Zusätzliche Details kann eine Schärfung leider niemals erzeugen - diese kann nur das sichtbar machen, was vorhanden ist und das klappt recht gut.


    Für zusätzliche Details braucht man dann Verfahren wie die "virtuellen Mikrodetails", die mit Sharpen #4 natürlich enthalten sein werden.


    Ich habe mal ein vollig ungeschärftes noch nicht entrauschtes Testfoto beigefügt (Kompression zu 95% da sonst 15 MB groß). Ich habe schon Stunden mit Zooms und Schärfeprogrammen etc. getestet. Links oben ist eine feine natürliche Struktur am Berggipfel, daneben Wald, Text und Symbole am Schild vor der Nase und leicht Links das Plakat mit dem Text Atemluft....

    Das Bild schaue ich mir gerade einmal an, der Vergleich dauert aber noch ein wenig - denke am späten Nachmittag kann ich das hier posten.

    To be continued... ;-)


    VG Michael

  • Und hier kommt nun der Bildvergleich mit dem Bild von Huebi123:


    -> ich habe bei dem Bildvergleich keinerlei Entrauschung oder Veränderung am Originalbild vorgenommen, sondern dieses Bild in der Kategorie Nr. 2 "Unschärfe korrigieren" in Sharpen #3 und #4 gerechnet -> durch das "nicht Entrauschen" wird das Bild natürlich etwas körnig.


    -> die Automatik der Kategorie 2 ergab "Verwacklung - feine Korrektur" in beiden Programmen, daran habe ich auch nicht herumgestellt.


    -> beide Programme wurde auf den Qualitätsmodus "Pro" hochgestellt


    -> die Version #4 habe ich dann jeweils 1 Bild mit der zusätzlichen Multi-direktionalen Schärfe in der Stufe "mittel" und "hoch" beigelegt



    Die Bilder in voller Auflösung findet ihr hier: https://sf.independent-arts-so…e/d/065bd4ac155f4c888e91/

    (die waren zu groß, um diese hier zu posten)


    Und hier noch ein paar Ausschnitte:



    VG Michael

  • Hallo Michel,


    ich habe mir die drei Ergebnisse angeschaut. Schärfen ohne Entrauschen ist so eine Sache. Im Workshop gabs mal die Info, dass wir auch in Sharpen Vorentrauschen. Andere Programme machen das generell. Dazu fällt mir spontan ein, dass aus Denoise Projects die Voreinstellungen nach ISO als Pulldown geeignet wären und dann auch in einer Stapelverarbeitung anwählbar wären. Also Nein (oder andere Voreinstellung), ISO 80, ISO 100, ISO 125.... Das RAW-Modul steht ja nur zur Einzelbearbeitung zur Verfügung. Vielleicht ändert sich das ja mit Version 4 endlich mal. Was an Bord ist, sollte auch nutzbar sein, wenn größere Aufgaben anstehen.


    Zum Schärfeprozess "Multi-direktionale Schärfe":


    Die Originaltreue wird mehr erhalten und vor allem die Kontrasttreue. In den Bäumen wird nichts Schwarz und klar, das Rot der Jacke bleibt farbecht. Die rote Schrift auf dem großen Poster "VON SINNEN..." wird nicht dunkler. Die "Multi-direktionalen Schärfe" Stufe mittel gefällt mir am Besten. Allerdings steht und fällt das mit dem erforderlichen Vorentrauschen. Wenn da zu viele Bildinformationen verloren gehen, hilft am Ende nur eine originalverfremdende Kontrasterhöhung, auch bei den Farben.


    Viele Grüße


    Thomas

  • Hallo Jürgen, Hallo Thomas,

    Sorry

    Jürgen

    kein Grund für ein Sorry - über Geschmack lässt sich nicht streiten :-)


    Insgesamt ist die Schärfe in Sharpen #4 auf glatten Bereichen etwas reduziert - dadurch wirkt das bei gleichen Einstellungen etwas "weniger geschärft".


    Die Originaltreue wird mehr erhalten und vor allem die Kontrasttreue. In den Bäumen wird nichts Schwarz und klar, das Rot der Jacke bleibt farbecht. Die rote Schrift auf dem großen Poster "VON SINNEN..." wird nicht dunkler. Die "Multi-direktionalen Schärfe" Stufe mittel gefällt mir am Besten. Allerdings steht und fällt das mit dem erforderlichen Vorentrauschen. Wenn da zu viele Bildinformationen verloren gehen, hilft am Ende nur eine originalverfremdende Kontrasterhöhung, auch bei den Farben.

    Schauen wir mal wie dann die Version wird - die gibt es natürlich wieder mit einer 30 Tage Demo, ich denke in der Praxis testet sich das ohnehin am Besten.


    Ich bin mir jedenfalls sicher, dass man mit der Version #4 deutlich bessere Ergebnisse erzielen kann - aber nur die Automatik wird für den gehobenen Anspruch weder in der Version #3 noch #4 ausreichen.


    VG Michael

  • Das ist sehr gut! Damit kann ich viel anfangen. Mein Testbild bekomme ich auch mit RAW Modul nicht ansprechend hin. Habe dann extern entrauscht und dann Sharpen 3 genutzt.


    Da wir gestern einen Vergleich zwischen Sharpen 3 und Sharpen 4 in der fotografischen Einstellung "Verwacklung" hatten, habe ich mich mit Sharpen 3 Verwacklung geringe Korrektur beschäftigt. Leider zeigt sich die geringste Stufe im Modus Ausgewogen manchmal zu stark und ich muss auf andere Modi ausweichen. Gibt's da vielleicht für HiRes Fotografen noch eine feinere Stufe? So fürs Finisch 🙂

  • Hallo Thomas,

    Da wir gestern einen Vergleich zwischen Sharpen 3 und Sharpen 4 in der fotografischen Einstellung "Verwacklung" hatten, habe ich mich mit Sharpen 3 Verwacklung geringe Korrektur beschäftigt. Leider zeigt sich die geringste Stufe im Modus Ausgewogen manchmal zu stark und ich muss auf andere Modi ausweichen. Gibt's da vielleicht für HiRes Fotografen noch eine feinere Stufe?

    die Einstellungen wie zum Beispiel "Verwacklung - geringe Korrektur" sind nur "Presets", die du dann selbst noch beliebig nachjustieren/anpassen kannst.


    Hier ein Screenshot mit den relevantesten Reglern für "feinere Schärfe":


    Die "Korrektur" ist die Intensität der Schärfung, der Radius gibt den Schärferadius an, je größer dieser ist desto größer/grober sind auch die Schärfungsdetails.

    ist der Radius ganz links, ist die Schärfung mit einem extrem kleinen Radius auch nur sehr nuanciert.


    VG Michael

  • Ja, aber sobald ich dort etwas ändere, ist es die Einstellung "Eigen". Die kann ich aber nicht Speichern und später im Stapel benutzen. In den anderen Programmen geht das. Denoise, Color, HDR 8.

  • Hallo Thomas,

    Ach, ja. Gibt's die Intensität für Voreinstellungen dann auch im Stapel? Oder bleibt dort nur An oder Aus?

    ich habe die gesamte Programmlogik so umgebaut, dass die "globale Presetdeckkraft" nun nicht mehr mit jedem Bild auf 100% zurückgesetzt wird.

    D.h. man stellt die im Programm ein und diese bleibt so erhalten (auch für die Stapelverarbeitung) bis man den Wert entweder selbst ändern oder das Programm schließt.


    Ich denke ich sollte noch eine Warnbox einbauen, wenn man den Wert sehr niedrig einstellt - damit man sich nicht wundert, warum die Presets plötzlich kaum noch eine Auswirkung haben :-)


    VG Michael

  • Ja, aber sobald ich dort etwas ändere, ist es die Einstellung "Eigen". Die kann ich aber nicht Speichern und später im Stapel benutzen. In den anderen Programmen geht das. Denoise, Color, HDR 8.

    Ach so, du meintest damit die Stapelverarbeitung.

    Das geht in Denoise, HDR, Color übrigens meines wissen auch nur über das Speichern in einem eigenen Preset (links Programmseite)

  • Hallo Thomas,

    Ja, ich lege mir immer ein eigenes Reset an. Nur in Sharpen 3 geht das nicht.

    Ja, das ist richtig und es liegt daran, dass die Schärfung hier in 7 unterschiedlichen Kategorie jeweils mit einer Automatik nicht in den Presets berechnet wird, sondern in einer komplett eigenen Algorithmik.

    Deswegen kann man das nicht in Presets speichern, weil das für den User kaum noch überblickbar wäre und ich auch keine Idee hätte, wie man das Einstellbar halten sollte.


    Eine der Konsequenzen daraus ist leider, dass man in der Stapelverarbeitung eben nur auf die Voreinstellungen zurückgreifen kann - das ist konzeptionell kaum zu verändern, außer man baut das Programm von Grund auf neu zusammen.


    VG Michael