RAW+ Kameramodul: √Ąnderungen Speichern und Anwendung in der Stapelverarbeitung Sharpen 2 prof Denoise 2 prof

Im Rahmen der neuen Europ√§ischen Datenschutzbestimmungen, haben auch wir unsere Datenschutzrichtlinie mit Wirkung zum 25. Mai 2018 f√ľr alle Besucher, Nutzer unserer Website aktualisiert. http://projectsforum.de/neu/index.php?datenschutzerklaerung/ Die √Ąnderungen umfassen eine genauere Aufkl√§rung dar√ľber, wie wir deine Daten verwenden, einschlie√ülich deiner Auswahl- und Kontrollm√∂glichkeiten und deiner Rechte. Ab dem Stichtag unterliegt deine weitere Nutzung unseres Forums der neuen Datenschutzrichtlinie. Hast du Fragen dazu? Rufe uns einfach an unter 06461/989877, oder schreibe uns eine Nachricht an stefan@stefan-runkel-online.de Herzliche Gr√ľ√üe! Dein Projectsforum-Team
  • Guten Tag allerseits,


    ich scheitere derzeit mit dem Speichern von √Ąnderungen im RAW Kameramodul in Sharpen 2 Prof und Denoise Projects 2 Prof.


    Quelldateien sind dng der "Insta360 EVO", die im RAW Modul angezeigt und automatisch voreingestellt wird. Treffe ich nun √Ąnderungen wegen Farbfehlern und speichere diese im Profil, sind diese √Ąnderungen beim n√§chsten Foto im Kameraprofil nicht vorhanden. Ich ben√∂tige diese aber f√ľr die Stapelverarbeitung von √ľber 400 dng.


    Ich habe nun ein Kameraprofil "Unknown", das ich f√ľr jedes einzelne Bild ausw√§hlen muss. Somit ist keine Stapelverarbeitung mit RAW Modul m√∂glich. An den ersten 50 Fotos habe ich nun 1,5 Stunden gesessen.


    Ich habe Win10 Home 64Bit. Auch Ausf√ľhren von Sharpen als Administrator brachte keine Speicherung des ge√§nderten Kameraprofils.


    Was mache ich falsch oder gibt es eine andere Lösung?


    Vielen Dank


    Thomas

  • Hallo Thomas,


    ich versuche die ganzen Fragen, die sich hier verbergen, der Reihe nach zu bantworten:

    Quelldateien sind dng der "Insta360 EVO", die im RAW Modul angezeigt und automatisch voreingestellt wird. Treffe ich nun √Ąnderungen wegen Farbfehlern und speichere diese im Profil, sind diese √Ąnderungen beim n√§chsten Foto im Kameraprofil nicht vorhanden

    Das RAW Modul nimmt nur eine √Ąnderung vor, wenn es ge√∂ffnet wird - es reicht hier nicht aus, einmal eine Einstellung zu machen und dann das n√§chste Bild nur einzuladen.


    Hinzu kommt, dass das RAW Modul die gleiche Kamera mit unterschiedlichen ISO Werten auch unterschiedliche Profile zuordnet - hast du also eine "Insta360EVO - ISO100" und eine "Insta360EVO - ISO200", dann sind das zwei unterschiedliche Profile.


    Ich habe nun ein Kameraprofil "Unknown", das ich f√ľr jedes einzelne Bild ausw√§hlen muss. Somit ist keine Stapelverarbeitung mit RAW Modul m√∂glich. An den ersten 50 Fotos habe ich nun 1,5 Stunden gesessen.

    Ich schrieb oben schon, dass das RAW Modul nur dann etwas "berechnet", wenn es geöffnet wird.


    Das gilt auch f√ľr die Stapelverarbeitung... das bedeutet, dass eine Stapelverarbeitung mit RAW Profilen in projects nicht m√∂glich ist.

    (EIne solche Funktion w√ľrde man ein einem RAW-Entwickler wie SilkyPix oder RawTherapy erwarten, aber nicht in einem Entrauschungs/Schrfungsprogramm)


    Das bedeutet aber nicht, dass du keine Stapelverarbeitung machen kannst:


    Die Stapelverarbeitung in "projects" basiert auf den Presets auf der linken Seite im Programm.

    Hier kannst du Dir in Denoise #2 ein eigenes Preset erstellen, dass deiner RAW Entwicklung entspricht (besser geeignet wäre hier COLOR projects, weil diese Programm mehr Post-processing Effekte/Filter enthält)


    Wenn du dabei Hilfe brauchst, könntest du hier eine der RAW Aufnahmen hineinposten und dazu die Einstellungen, die du im RAW Modul gemacht hast.

    Dann k√∂nnten wir alle gemeinsam versuchen ein Preset f√ľr Denoise #2 zu erstellen, dass deiner RAW Einstellung entspricht und dieses k√∂nntest du dann in der Stapelverarbeitung anwenden.


    VG Michael

  • Michael, danke f√ľr die schnelle umfassende Antwort.


    Durch circulare fisheye Objektive (beidseitig sehr schr√§g einfallendes Licht), die im kameraspezifischen Umwandlungsprozess in equirectangulares Format umgewandelt werden, n√ľtzen mir die Objektivkorrekturen chromatische Aberration in Sylkipix (dev pro 9) leider nicht viel, da extreme rote Farbs√§ume nur seitw√§rts verschoben werden k√∂nnen. Falschfarbkorrektur hilft auch nicht ausreichend. RAWTherapee 5.4 ist √§hnlich mit der ungleichen Verschiebung der roten Pixel unzureichend.


    Im RAW Modul von Sharpen oder Denoise setze ich unter Farbe -> chromatische Aberration auf 50% und erhalte zu Lasten der Gesamtfarben die beste Korrektur, auch an Lichtern bei Nachtaufnahmen. Beispiele Tag/Nacht kann ich gern heute abend hier hochladen, allerdings ca. 35MB pro dng.


    Ich werde es nun mit der "eigenen Voreinstellung" in Denoise Projects probieren, das ist ein sehr hilfreicher Tipp.


    Danke


    Thomas

  • Hallo Thomas,

    Im RAW Modul von Sharpen oder Denoise setze ich unter Farbe -> chromatische Aberration auf 50% und erhalte zu Lasten der Gesamtfarben die beste Korrektur, auch an Lichtern bei Nachtaufnahmen. Beispiele Tag/Nacht kann ich gern heute abend hier hochladen, allerdings ca. 35MB pro dng.

    Ich denke da wird eine .dng Datei ausreichen.

    Ich werde es nun mit der "eigenen Voreinstellung" in Denoise Projects probieren, das ist ein sehr hilfreicher Tipp.Ich

    F√ľr die CA's stehen Dir im Expertenmodus 2 Effekte zur Verf√ľgung:

    -> Chromatische Aberrationen reduzieren

    -> Chromatische Korrektur (dieser Effekt erlaubt es die Farbkanäle einzeln zu bearbeiten)


    Evtl. auch hilfreich:

    -> manueller Schwarz/Wei√üpunkt (f√ľr Kontrast sinnvoll mit Ebenenverrechnung "Mittelt√∂ne")

    -> weiche Details (f√ľr mehr globale Struktur)

    -> lokaler Kontrastausgleich (Details verstärken)

    - >Vignettierung (f√ľr Randlicht Korrekturen)


    VG Michael


    PS: Wenn du da nicht zurechtkommst, einfach nochmal melden :-)

  • Guten Morgen,


    leider ist der Upload auf 10MB beschränkt, deshalb Link zu Google Drive. Falls im Forum Verlinkungen nicht erlaubt sind, bitte löschen.


    Mit den eigenen Einstellungen in Denoise Projects bin ich gut vorwärts gekommen. Insbesondere "Chromatische Aberration reduzieren" hilft, aber es ist ein Tanz zwischen Zerstörung von goldenen Farben oder z.B. Leuchtreklame und der tatsächlichen Fehlerbehebung.


    Die dng ISO100 Dateien sind beim "stitchen" upgescalt, mit Kandao RAW+ stapelentrauscht und werden nach Entwicklung auf 2880 Bildzeilen reduziert und gesch√§rft. Die Ergebnisse schaut man sich in einer VR-Brille (f√ľr Teilbereich von 114 Grad Sichtfeld 2160x2160 Pixel pro Auge) an, man betrachtet also aufgezoomt jedes Pixel.


    https://drive.google.com/file/…zt3U1RWM/view?usp=sharing

    https://drive.google.com/file/…RrZSs5LX/view?usp=sharing

    https://drive.google.com/file/…RkGWeJrP/view?usp=sharing

    https://drive.google.com/file/…_NsLcwdG/view?usp=sharing


    Vielleicht habt ihr im Forum Ideen f√ľr eine bessere "Eigene Voreinstellung" in Denoise Projects, die ich f√ľr Stapelverarbeitung nutzen kann.


    Viele Gr√ľ√üe


    Thomas

  • Zur urspr√ľnglichen Frage nach der Speicherung von √Ąnderungen im RAW Kameraprofil sollte vielleicht das Handbuch ge√§ndert werden, denn von da hatte ich die Gewissheit, dass meine im Insta360 EVO - ISO100 Profil getroffenen √Ąnderungen gespeichert werden w√ľrden und f√ľrs n√§chste Bild unter F4 zur Verf√ľgung stehen.

  • Hallo Thomas,


    vielen Dank f√ľr die Daten - wirklich sehr interessante Bilder!


    Zu den einzelnen Punkten:

    Mit den eigenen Einstellungen in Denoise Projects bin ich gut vorwärts gekommen. Insbesondere "Chromatische Aberration reduzieren" hilft, aber es ist ein Tanz zwischen Zerstörung von goldenen Farben oder z.B. Leuchtreklame und der tatsächlichen Fehlerbehebung.

    Das ist leider immer so, da ein Programm nicht wissen kann, was sind "chromatische Aberrationen" und was sind "gewollte Farbkanten" - hier steht man also immer auf der Schwelle der Entscheidung, wie stark man den Effekt einsetzen möchte.

    (Nur die Kamera + Objektiv kennt diese Werte wirklich, d.h. nur der mit der Kamera mitgelieferte RAW-Konverter kann dieses Problem optimal lösen)


    Die dng ISO100 Dateien sind beim "stitchen" upgescalt, mit Kandao RAW+ stapelentrauscht und werden nach Entwicklung auf 2880 Bildzeilen reduziert und gesch√§rft. Die Ergebnisse schaut man sich in einer VR-Brille (f√ľr Teilbereich von 114 Grad Sichtfeld 2160x2160 Pixel pro Auge) an, man betrachtet also aufgezoomt jedes Pixel.

    Durch die VR-Bilder (also das Bild f√ľr das linke und das rechte Auge) in einem Bild, gibt es ein weiteres Problem zu ber√ľcksichtigen.

    Du versuchst hier, zwei Bilder aus unterschiedlicher Perspektive, mit einem festen Wert f√ľr die CA's zu berechnen - das ist mathematisch nicht m√∂glich.


    Eigentlich m√ľsstest du jedes Bild in zwei Bilder zerlegen, diese einzeln bearbeiten und dann wieder zusammenf√ľgen - nur dann kannst du korrekte Ergebnisse bekommen.

    Auf den einzelnen Bildern könntest du dann mit dem Effekt "chromatische Korrektur (CA)" die Lichtbeugung korrekt einstellen und so korrigieren.


    Dazu kommt noch ein weiterer Aspekt - wenn du Effekten mit einem Radius einsetzt, wie zum Beispiel "Weicher Kontrast, Weiche Details, lokale Kontrastausgleich, Unsch√§rfekorrektur, usw.", werden diese Effekte √ľber die MIttellinien zwischen den beiden Bildern "hin√ľbergerechnet", weil du diese als "ein Bild" geladen hast. Das kann leider kein Programm von alleine Erkennen.


    Man merkt hier schon, dass die Bearbeitung von VR bzw. 3D Bildern eine Menge an Wissen erfordert - hier kann man leider viel falsch machen :-)


    Da die Bilder sehr dunkel sind, w√ľrde ich hier eine HDR Entwicklung mit HDR projects 7 empfehlen, anbei ein Screenshot:

    hdr7.jpg

    Zur urspr√ľnglichen Frage nach der Speicherung von √Ąnderungen im RAW Kameraprofil sollte vielleicht das Handbuch ge√§ndert werden, denn von da hatte ich die Gewissheit, dass meine im Insta360 EVO - ISO100 Profil getroffenen √Ąnderungen gespeichert werden w√ľrden und f√ľrs n√§chste Bild unter F4 zur Verf√ľgung stehen.

    Diesen Punkt verstehe ich nicht - das Handbuch sagt, dass die Speicherung der Profildaten viel Zeit erspart was ja auch stimmt. Man speichert die Einstellungen im Profil des RAW Moduls und wenn man ein Bild mit dieser Kamera und der gleichen ISO Einstellung einl√§dt, wird beim √Ėffnen des RAW-Moduls dieses Profil automatisch aufgerufen.


    Aber: Man muss das RAW-Modul öffnen und auf Anwenden klicken - das Profil wird, wie ich oben schon erwähnte, nicht automatisch angewandt.

    Vielleicht habt ihr im Forum Ideen f√ľr eine bessere "Eigene Voreinstellung" in Denoise Projects, die ich f√ľr Stapelverarbeitung nutzen kann.

    Bevor wir hier Presets machen k√∂nnen, m√ľssten wir wissen, welche Version von Denoise projects du nutzt (ich glaube es wa rdie Version 2), professional oder standard? Oder doch schon die neue Denoise #3?

    dn2.jpg


    Ein Screenshot der Titelzeile des Programmes wäre hier hilfreich :-)


    VG Michael

  • Erste kurze Antworten: Stereoskopisches side by side Format: Wenn Denoise auch f√ľr TIFF mit den RAW Funktionen geht, dann kann ich Links und Rechts als einzelne Dateien ausgeben oder die Bilder √ľbereinander in einer Datei abbilden.


    Handbuch: Genau das ist der Punkt. Im Profil gespeicherte √Ąnderungen sind beim n√§chsten Aufruf dieses Profils nicht enthalten. Denoise Projects2 Prof., Sharpen 2 Prof.


    HDR: ich habe zu den Bilderstapeln (1/2s) noch jeweils ein Stapel Unterbelichtung (1/5s) und √úberbelichtung 1/1s). Wichtig ist im Endergebnis Sch√§rfe und kein Rauschen. Ich habe u.a. HDR Projects 4, bin aber (bei Tageslichtserien +-4EV Kamerastandard) nie gl√ľcklich geworden. Zu dunkel und Matsch, graue Fl√§chenbildung. Ich konnte nie 0EV als Master vorgeben. Das ist aber ein anderes Thema, vielleicht finde ich hier im Forum mehr √ľber die Fortschritte von HDR (7).

  • Hallo Thomas,

    Erste kurze Antworten: Stereoskopisches side by side Format: Wenn Denoise auch f√ľr TIFF mit den RAW Funktionen geht, dann kann ich Links und Rechts als einzelne Dateien ausgeben oder die Bilder √ľbereinander in einer Datei abbilden.

    Grundsätzlich kannst du in das RAW Model jedes Bildformat reingeben - RAW meint hier auch nicht zwingend Kamera-RAW, sondern einfach ein "rohes Bild", also Kamera RAW, Tif, Bmp, png, jpg, gif, usw.

    Das Modul funktioniert mit jedem Bildformat, dass geladen werden kann.

    Handbuch: Genau das ist der Punkt. Im Profil gespeicherte √Ąnderungen sind beim n√§chsten Aufruf dieses Profils nicht enthalten. Denoise Projects2 Prof., Sharpen 2 Prof.

    Ok, dann scheint hier ein Problem mit Dateizugriffsrechten vorzuliegen.


    Die RAW-Profile werden hier gespeichert:

    -> C:\Users\"dein Benutzername"\Projects Series\Camera Profiles


    Auf diesen Ordner sollten die Programm auch Lese- und Schreibrechte haben, da ich nicht weiß, wie du die Dateirechte auf deinem Computer eingestellt hast, kann ich nur dazu raten das Programm als "Administrator" zu starten oder aber die Dateirechte entsprechend anzupassen.


    Sobald die Programme Zugriff auf diesen Ordner haben (das eigentlich der ganz normale Benutzerordner ist), wird es mit den RAW Profilen funktionieren.

    HDR: ich habe zu den Bilderstapeln (1/2s) noch jeweils ein Stapel Unterbelichtung (1/5s) und √úberbelichtung 1/1s). Wichtig ist im Endergebnis Sch√§rfe und kein Rauschen. Ich habe u.a. HDR Projects 4, bin aber (bei Tageslichtserien +-4EV Kamerastandard) nie gl√ľcklich geworden. Zu dunkel und Matsch, graue Fl√§chenbildung. Ich konnte nie 0EV als Master vorgeben. Das ist aber ein anderes Thema, vielleicht finde ich hier im Forum mehr √ľber die Fortschritte von HDR (7).

    OK, HDR projects 4 ist schon ein wenig "veraltet".


    In HDR projects wird grundsätzlich nicht zwingend die 0EV Belichtung als Master ausgewählt, weil je nach Belichtungsreihe hier ein anderes Bild der Reihe besser geeignet sein kann. Dies wird beim Einladen analysiert und entsprechend eingestellt.

    Man kann das Masterbild aber nachträglich ändern wie man möchte.


    VG Michael

  • Das ist leider immer so, da ein Programm nicht wissen kann, was sind "chromatische Aberrationen" und was sind "gewollte Farbkanten" - hier steht man also immer auf der Schwelle der Entscheidung, wie stark man den Effekt einsetzen m√∂chte.

    (Nur die Kamera + Objektiv kennt diese Werte wirklich, d.h. nur der mit der Kamera mitgelieferte RAW-Konverter kann dieses Problem optimal lösen)

    Maßnahmen wie Entrauschen, chromatische Aberrationen entfernen, Geisterbildkorrektur usw, beseitigen zwar die Störung - KOSTEN andererseits aber auch etwas: Farben, oder Details.


    Daher bietet jedes Programm MASKEN an, wo man genau einpinseln kann, wo der Effekt hinsoll - oder nicht - oder abgeschw√§cht angewendet werden soll. So werden die KOSTEN nicht √ľber das ganze Bild verteilt. Besonders nicht dort, wo diese Ma√ünahme gar nicht notwendig ist.


    Photoshop, oder Affinity, liefern Ebenenmasken, wo man jeden Effekt einpinseln kann an der gew√ľnschten Bildstelle. Per Default sind diese Masken "durchsichtig" - zum selektiven Einpinseln muss man sie immer vorher invertieren.


    Bei den Projects Programmen gibt es einerseits f√ľr jeden Effekt geometrische Masken im Expertenmodus. Die sind ok, wenn man den Effekt grob aus bestimmten Bildbereichen herausnehmen will. - Will man allerdings z.B. chromatische Aberration f√ľr bestimmte Kanten GENAU einpinseln, gibt es hierf√ľr den Modus "selektives Zeichnen".


    Hier m√ľsste man eventuell, vom Workflow her, NUR die chromatische Aberration bearbeiten, und das Bild dann abspeichern und neu einladen.


    Man w√ľrde also NUR die chromatische Aberration bearbeiten ohne alles Andere - und bei Denoise 3 unter selektiv entrauschen genau dort pinseln, wo der Effekt der Beseitigung n√ľtzlich ist.


    Bei Denoise 2 steht dort der Effekt"Originalbild einblenden". Dort m√ľsste man die Maske f√ľllen - und dann mit dem Radiergummi die betreffenden Stellen einpinseln. Zum Beispiel. Es gibt da einige M√∂glichkeiten.


    Bei den Projects Programmen gibt es Luminanz und Farbmasken, frei pinselbare Masken, geometrische Masken, den Composit Modus und und und. Ein ganz eigenes Thema.


    Fazit: Will man das Optimale aus dem Bild herausholen, muss man grundsätzlich auch mit Masken arbeiten.


    gr√ľssli merlYnn

  • PS: Im Expertenmodus gibt es ja auch neuerdings Masken unter den Effekten. Hier w√§re vielleicht die Maske "DETAILS" interessant, um Chomatische Aberration nur auf die Kanten zu beschr√§nken. Dann k√∂nnte man den Rest - nach der subtilen Feinarbeit - grob mit den geometrischern Masken gestalten. So braucht man dann nix speichern und neu wieder einladen usw., was den Workflow verbessert.