Meine kommenden Webinar für Sept/Okt 2019

Im Rahmen der neuen Europäischen Datenschutzbestimmungen, haben auch wir unsere Datenschutzrichtlinie mit Wirkung zum 25. Mai 2018 für alle Besucher, Nutzer unserer Website aktualisiert. http://projectsforum.de/neu/index.php?datenschutzerklaerung/ Die Änderungen umfassen eine genauere Aufklärung darüber, wie wir deine Daten verwenden, einschließlich deiner Auswahl- und Kontrollmöglichkeiten und deiner Rechte. Ab dem Stichtag unterliegt deine weitere Nutzung unseres Forums der neuen Datenschutzrichtlinie. Hast du Fragen dazu? Rufe uns einfach an unter 06461/989877, oder schreibe uns eine Nachricht an stefan@stefan-runkel-online.de Herzliche Grüße! Dein Projectsforum-Team
  • Hallo Zusammen,


    die neuen Webinartermine für meine Webinare sind raus und ich dachte mir, ich mache mal ein wenig Werbung :-)



    Hier gibts alle Termine: https://www.franzis-webinare.de/webinare


    Die Veranstaltungen:

    -> Di, 24. Sept. 2019, 17Uhr - Bilder optimieren mit DENOISE und SHARPEN projects 3

    https://www.franzis-webinare.d…-3-und-sharpen-projects-3

    (Entrauschen und Schärfen im Zusammenspiel, richtig Schärfen für skalierte Bilder)


    -> MI, 09. Okt. 2019, 17Uhr - Nachthimmel und Sterne mit DENOISE projects 3

    https://www.franzis-webinare.d…e-projects-3-professional

    (Ein erster Kontakt mit Astro Bilder, einzelne Nachthimmelaufnahmen, etc.)

    -> Dieses Webinar wurde auf den 06. November um 17Uhr verschoben (siehe hier: Meine kommenden Webinar für Sept/Okt 2019)


    -> Di, 22. Okt. 2019, 17Uhr - Maximale Bildschärfe mit FOCUS und SHARPEN projects

    https://www.franzis-webinare.d…n-projects-3-professional

    (Kann ich Focus-Stacking Ergebnisse noch nachschärfen? Und was muss ich beachten?)


    -> Mi, 30. Okt. 2019, 17Uhr - Gegenlicht beherrschen mit HDR projects 7

    https://www.franzis-webinare.d…r-projects-7-professional

    (Wie bekomme ich Details in Lichtern optimal sichtbar?)



    Wenn jemand Bilder oder Reihen zu diesen Themen hat und die ins Webinar passen, könnt ihr gerne hier im Thread Downloadlinks hinterlassen :-)


    VG Michael

  • Hallo Hartmut,


    ich würde mir die Bilder die ihr verlinkt ansehen und schauen ob man daraus etwas lehrreiches für alle machen kann.

    Eine Belichtungsreihe von einem Sonnenuntergang ist dabei sicher gut - und ein Focus Stack ist auch immer gern gesehen :-)


    VG Michael

  • @ Michael

    Danke für das tolle Seminar heute Nachmittag. Es ist nicht zu glauben, was da alles möglich ist. Da meint man, dass man schon ganz gut damit

    umgehen kann und dann solche Ergebnisse! Besonders das Hafenbild war sehr beeindruckend.


    Viele Grüße


    Distel

  • Leider weiß man am "anderen Ende" nie, ob man nur "herumstammelt" oder ob es alles "schlüssig" klingt :-)

    Nö, alles gut!


    Ich kam etwas später dazu und hatte mich bei dem Vincent van Duck-Portrait auch gewundert, warum die Kameradaten ISO1600 anzeigen und das Preset ISO125. Aber das hast Du dann ja erklärt.


    Was mir an Denoise immer noch nicht wirklich klar ist:

    Womit arbeitet das Programm? Wenn ich ein RAW-Bild einlade, wird das vom RAW-Entwicklungsmodul entwickelt. Wird dann an die Entrauschungsroutinen ein 16bit TIFF oder irgendwas floatingpoimt-artiges intern übergeben?


    Gruß

    Jürgen

  • Hallo Jürgen,

    Womit arbeitet das Programm? Wenn ich ein RAW-Bild einlade, wird das vom RAW-Entwicklungsmodul entwickelt. Wird dann an die Entrauschungsroutinen ein 16bit TIFF oder irgendwas floatingpoimt-artiges intern übergeben?

    da ein RAW Bild (je nach Kamera) zwischen 13 und 15 Bit Genauigkeit enthält, werden alle Bilddaten in projects grundsätzlich in 16-Bit pro Farbkanal zwischengespeichert.

    Die Bearbeitung erfolgt in 32-Bit Genauigkeit und nach jedem Effekt wird daraus wieder ein 16-Bit Bild erzeugt, welches dann als Ergebnis (oder neues Original) abliegt.


    Ausnahmen bilden hier:

    - Fusions Bilder (HDR, Focus, NEAT) - diese liegen intern als 32-Bit Versionen ab

    - ultra HDR Fusionen werden mit 64-Bit pro Farbkanal berechnet und dann als 32-Bit Bilder abgelegt

    - Noise Stacking wird mit 32-Bit berechnet (maximal 32768 Bilder zu 16-Bit ergibt 31-Bit plus 1 Bit Vorzeichen -> 32 Bit) und können als 8, 16 oder 32 Bit Bilder gespeichert werden


    Ob es sich bei gespeicherten Bilder um floating Point oder Integer Daten handelt, wird erst entschieden, wenn das Bild tatsächlich als Datei gespeichert wird - das gibt dann das Dateiformat vor.

    (hdr, exr, tif32 = floating point)


    VG Michael

  • Bemerkenswert fand ich in diesem Webinar, wie die Sterne in einem Bild nach der Bearbeitung zum Vorschein kamen. Wieso bemerkenswert? Nun, die Sterne wurden vorher durch Rauschen überlagert. Bemerkenswert ist, dass Denoise die Sterne nicht gleich mit als Rauschen eliminiert hat - sondern sie vom Rauschen differenzieren konnte und stehengelassen hat. - Sharpen 3 Pro habe ich mir nun auch geholt. Die Verwackelungsunschärfe ist mir lieber als die Kantenschärfung- all diese Neuerungen, dass nun Verwackelungsunschärfe z.B. auch für Portraits angewendet werden kann - das ist wirklich überzeugend!


    grüssli merlYnn

  • Hallo merlYnn,

    Nun, die Sterne wurden vorher durch Rauschen überlagert. Bemerkenswert ist, dass Denoise die Sterne nicht gleich mit als Rauschen eliminiert hat - sondern sie vom Rauschen differenzieren konnte und stehengelassen hat.

    da jat jemand genau erkannt, was hier das eigentlich erstaunliche ist - obwohl die Sterne nur minimal stärker "leuchten" als das Rauschen, war das "SmartPatternMatching" (das ist das Verfahren, welches dem Entrauschen zugrunde liegt) in der Lage, diese vom Rauschen zu trennen.


    Wenn man nun die Entrauschung allerdings immer stärker einstellt, werden auch diese irgendwann "wegentrauscht". Hier ist die Kunst, das ganze richtig einzustellen - ein Prozess der in jeder neuen Denoise Version einige hundert Stunden beansprucht :-)


    VG Michael

  • Ich hatte bei einem Nacht-HDR im Ergebnisbild auch Sterne, die man auf den Einzelaufnahmen nicht erkennt.

    Und nach dem Stacken von Nachtaufnahmen mit DeepSkyStacker sieht man anschließend auch deutlich mehr Sterne - also für mich ist das nicht soooooo erstaunlich.


    Hätten wir in Deutschland die Luft nicht so verdreckt und würde nicht überall nachts Licht brennen, würde man auch mit dem Augen deutlcih mehr Sterne sehen.

  • Hallo Jürgen,

    Und nach dem Stacken von Nachtaufnahmen mit DeepSkyStacker sieht man anschließend auch deutlich mehr Sterne - also für mich ist das nicht soooooo erstaunlich.

    beim Stacken von mehreren Bildern gibst du dem jeweiligen Programm viel mehr Informationen - dort die Sterne zu erkennen ist recht leicht, weil diese innerhalb aller Bilder konstant sind und das Rauschen sich von Bild zu Bild verändert.

    (Das Rauschen löscht sich beim Stacken durch die mehreren Bilder Stück für Stück von allein heraus - ich kann hier gern mehr ins Detail gehen, wenn das gewünscht ist)


    Aber das geht dann sehr in den Bereich "Algorithmik" - die Sterne in einem Einzelbild zu erkennen, ist mathematisch um ein Vielfaches komplizierter ;-)


    VG Michael