qDslrDashboard

Im Rahmen der neuen Europäischen Datenschutzbestimmungen, haben auch wir unsere Datenschutzrichtlinie mit Wirkung zum 25. Mai 2018 für alle Besucher, Nutzer unserer Website aktualisiert. http://projectsforum.de/neu/index.php?datenschutzerklaerung/ Die Änderungen umfassen eine genauere Aufklärung darüber, wie wir deine Daten verwenden, einschließlich deiner Auswahl- und Kontrollmöglichkeiten und deiner Rechte. Ab dem Stichtag unterliegt deine weitere Nutzung unseres Forums der neuen Datenschutzrichtlinie. Hast du Fragen dazu? Rufe uns einfach an unter 06461/989877, oder schreibe uns eine Nachricht an stefan@stefan-runkel-online.de Herzliche Grüße! Dein Projectsforum-Team
  • Letzte Woche, beim Versuch MohnblĂĽten zu fotografieren, ist mir mal wieder bewusst geworden, wie klein der Schärfetiefenbereich bei Makrofotografie ist.

    Eine Nikon D850 wäre eine feine Sache, weil sie Fokusreihen kann ...


    Heute hatten meine Nachbarn vermutlich viel Spaß daran, durch's offene Fenster meine Flüche zu hören. Denn ich wollte qDslrDashboard ausprobieren: ein Programm, das man auf seinem Smartphone installiert und dann die Kamera steuert. Ein Makroschlitten wird damit überflüssig. Leider sind viele Tutorials im Internet nicht hilfreich. Auch das Handbuch ist beim Thema Fokusstacking unpräzise.


    Nach einigen Stunden hat es funktioniert. Und bevor ich die Schritte wieder vergesse, habe ich selber etwas zusammengeschrieben:

    Fokusstacking mit Nikon D500 und.qDslrDashboardpdf.pdf

  • Nun die Frage: lohnt sich der Aufwand?

    Kurz und bĂĽndig; nein!


    Die Vorbereitungszeit mit Stativ aufbauen, Kamera mit dem Smartphone koppeln (bei meinem geht es nur per WLAN) und das Programm einstellen ist beachtlich. Dazu der Stromverbrauch durch das WLAN hoch. Das lohnt sich nur, wenn das Objekt sich nicht bewegt. Im Freien bei Wind nicht machbar.


    Es geht auch einfacher:

    - Kamera auf AF-S, den mittleren AF-Punkt auswählen

    - beim ersten Foto einen markanten Punkt anvisieren

    - danach die Kamera verschwenken, Auslöser halb durchdrücken und wieder auf den markanten Punkt zurückschwenken und auslösen

    - das fĂĽr mehrere Stellen vor und hinter dem markanten Punkt wiederholen.


    Natürlich hat die Kamera nicht exakt dieselbe Position auf allen Bildern. Aber FocusProjects kann das relativ gut ausgleichen. Viele Objektive haben ihre beste Schärfeleistung bei F5.6 bis F8.0 - die Schärfentiefe reicht dann meistens für 1/3 bis 1/2 des notwendiegen Bereiches.



    Die blau eingekreiste Ecke der Batterie habe ich als Referenzpunkt verwendet und 8 Bilder fotografiert.

    Das Ergebnis ist nicht schlechter als eine ähnliche Sequenz mit qDslrDashboard und der Kamera auf einem Stativ.